skug – Journal für Musik

Text: Curt Cuisine

skug.at

Sachen gibt’s. Also gerade auch auf CD. Göran und Tommy spielten einst bei einer schwedischen Punkband namens Kabbala Kitsch (hübscher Name, übrigens), aber das war 1978. Heute sind beide Herren 60+, der eine Psychotherapeut, der andere Kunstkurator – und sie machen immer noch Musik miteinander. Witzige Musik ist das sogar, schwebender, dröhnender Ambientpunk, der ein bisschen 1980er- Flair versprüht (Yep, it’s an analog syntheziser), aber fast zur Gänze improvisiert und hübsch unbehandelt daher kommt. Räudig fast. Na ja, punkig eben. Spätpunkig. Aus der Zeit gefallen. Wie eine Fußnote, die Ultravox, Joy Division und Sister of Mercy zusammenfassen möchte. Hört man selten heutzutage. Nein, richtig, ist nicht zeitgemäß. Aber sehr sympathisch. »Vrakets position« heißt übrigens »Wrackstandort«. Das passt hervorragend zu dem einzigen Kommentar, der sich auf der CD befindet: »Play loud or not at all«. Seufz. Diese CD schenkt man einer blutjungen Gothicnewcomerin und verrät ihr zwei Wochen später, wenn sie gerade voll darauf abfährt, dass das Musik von Mitsechzigern ist ??

    This entry was posted in press. Bookmark the permalink.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>